This page has moved to a new address.

5 Tipps für mehr Abwechslung im Kleiderschrank #norulesjustfun (Sponsored Video)

5 Tipps für mehr Abwechslung im Kleiderschrank

Kennt ihr das auch? Ich stehe morgens oft total unschlüssig vor meinem überquillenden Kleiderschrank und weiß nicht was ich anziehen soll. Ich greife ein Teil heraus, überlege kurz, hänge es wieder zurück. Dann das nächste Stück und so weiter. Nach einer gefühlten Ewigkeit des Grübelns habe ich mich entschieden. Und sehe aus wie immer! In solchen Momenten greife ich dann eben doch zum Standardpullover, den ich schon x-mal getragen habe, in dem ich mich garantiert wohlfühle und der alles andere als aufregend ist. Während die tolle neue Bluse daneben weiterhin ungetragen hängenbleibt. So viele entgangene Chancen auf neue Kombinationen, neue Lieblingsstücke und letztlich auch eine große Geldverschwendung. Denn bei ungetragenen Teilen hätte man sich ehrlich gesagt auch gleich den Kauf sparen können. Daher habe ich mir fünf Vorsätze überlegt, die Abwechslung in meinen Kleiderschrank und meine Outfits bringen sollen. Und diese möchte ich mit euch teilen.

Ins Grübeln brachte mich übrigens die aktuelle Otto Kampagne #norulesjustfun, die zeigt, wie unbeschwert Kinder mit Mode umgehen. “Mode kennt keine Regeln, nur Spaß!” Erlaubt ist was gefällt. Daher gibt es jetzt meine fünf Vorsätze für mehr Spaß in meiner Klamottenroutine. Keine Regeln, aber Vorsätze. Denn manchmal muss man sich für Veränderungen überwinden. Wer verlässt schon gerne freiwillig seine gemütliche Komfortzone, wenn es nicht sein muss? Auch wenn man sich danach garantiert besser fühlt und dem Selbstbewusstsein einen kleinen Schubser gegeben hat. Alle unter dem Hashtag #norulesjustfun veröffentlichten Inhalte werden übrigens auf www.norulesjustfun.de veröffentlicht. Schaut mal vorbei und lasst euch inspirieren ;-)

5 Tipps für mehr Abwechslung im Kleiderschrank

  1. Alle neuen und bisher ungetragenen Stücke mindestens einmal anziehen. Wenn ich mich darin nicht wohl fühle, es zwickt oder mir einfach nicht steht (so Fehlkäufe gibt es schließlich immer mal) gleich in den Altkleidersack. Die Teile nehmen nur Platz weg und werden sowieso nicht mehr getragen.
  2. Mir am Wochenende bewusst etwas Zeit nehmen und mir einige Outfits für die kommende Woche zusammenstellen. Reduziert den Stress am Morgen und man greift aus Müdigkeit und Routine nicht immer zu den gleichen Kleidungsstücken.
  3. Alle nicht mehr passenden Stücke radikal entsorgen. Sie nehmen nur Platz weg und versperren die Sicht auf die (potentiell neuen) Lieblingsstücke. Vielleicht eine Tauschparty mit Freundinnen veranstalten und die unpassenden Kleidungsstücke gegen neue, potentielle Lieblingsteile eintauschen.
  4. Den Schrank nach saisonaler Kleidung sortieren. Damit verstopfen im Sommer die Winterpullis und im Winter die Sommerkleidchen nicht den knappen Platz im Schrank. In einem übersichtlichen Schrank, in dem man nur Teile hängen hat, die man auch tatsächlich mag und anzieht, behält man viel besser den Überblick und grübelt morgens nicht ewig darüber nach, was man anziehen könnte.
  5. Einfach mal blind in den Schrank greifen und ein Outfit um das ausgewählte Kleidungsstück  herumbauen. Das funktioniert natürlich nur, wenn man Punkt 4 umgesetzt hat. Das hilft gegen den routinemäßigen Griff zum Standardpullover und bringt auf jeden Fall etwas Abwechslung und Kreativität ins Spiel.

 

Kennt ihr das Problem mit den immer gleichen Outfits, obwohl der Kleiderschrank überquillt? Greift ihr aus Gewohnheit auch immer zu den gleichen Kleidungsstücken und was sind eure Tipps für etwas mehr Abwechslung? :-)


Dieser Artikel wurde gesponsert von Otto.

Labels: ,