This page has moved to a new address.

Meine Senzera-Premiere // Wellness Maniküre

Anfang Februar gab es für mich gleich in zweierlei Hinsicht eine Premiere: Zum einen war ich zum ersten Mal bei Senzera, um meinen Gutschein für eine Wellness Maniküre einzulösen, zum anderen handelte es sich um die erste professionelle Maniküre meines Lebens. Da ich in letzter Zeit mit meiner Nagelform nicht mehr so richtig zufrieden war, erhoffte ich mir hierbei natürlich auch einige Tipps. Ich ließ meine Nägel extra wieder etwas wachsen ohne diese in Form zu feilen, damit die Mitarbeiterin im Senzerastudio eine gute Grundlage für eine neue Nagelform hat. Auch ging ich mit unlackierten Nägeln hin, was aber nicht nötig gewesen wäre, wie ich später erfahren habe. Den Termin konnte ich vorab ganz bequem über das Internet vereinbaren. Besonders praktisch fand ich hierbei, dass einem verschiedene Terminvorschläge gemacht wurden und man später auch noch einmal eine Terminerinnerung per Mail bekam.


Der Empfang im Karlsruher Senzerastudio war sehr nett, ich musste nicht lange warten bis ich dran kam und bekam einen leckeren Tee angeboten. Es wird ausschließlich mit OPI Produkten gearbeitet, sowohl bei der Nagel- als auch bei der Handpflege. Ich war davon ausgegangen, dass das Lackieren nicht Bestandteil der Wellness Maniküre ist und war daher sehr überrascht, als ich mir aus einer großen Palette an OPI Lacken eine Farbe aussuchen durfte. Zufälligerweise war in dieser Woche die neue Frühlingskollektion Brazil im Studio angekommen, so dass ich mir den knalligen Live.Love.Carnaval für etwas Frühlingsfeeling auftragen ließ.




1. Zuerst wurde die Nagelform festgelegt. Ich wollte gerne wieder eine relativ gerade Form haben, die Senzera Mitarbeiterin  gab mir den Tipp, die Seiten etwas abzurunden, damit ich nicht mehr diese "Schaufelform" habe. Während des Feilens fragte mich die Mitarbeiterin zwischendurch auch immer mal wieder, ob mir die Form und die Länge so gefallen.

2. Nach dem Feilen gab es für die Hände ein Zuckerpeeling. Dieses wurde auf die trockene Haut aufgetragen und die Zuckerkörner lösten sich beim Einmassieren vollständig auf. Anschließend wurde das Peeling im Wasserbad wieder abgenommen und die Nagelhaut konnte etwas einweichen.

3. Anschließend wurde die Nagelhaut zurückgeschoben und noch einmal einige Feinarbeiten an den Nägeln vorgenommen. Die Nägel wurde glatt gefeilt und poliert, wodurch auch endlich meine unschönen Verfärbungen weggingen. Das Zurückschieben der Nagelhaut fand ich etwas unangenehm, denn das habe ich bisher in meinem ganzen Leben noch nie gemacht. Die überstehende Nagelhaut wurde abgeschnitten. Die Senzera-Mitarbeiterin bestätigte mich darin, dass das Zurückschieben bei mir eigentlich nicht unbedingt nötig ist, da ich so gut wie keine überstehende Nagelhaut hätte, so dass ich mir das in Zukunft weiterhin sparen werde. Anschließend kam noch ein Pflegeöl auf die Nägel. Hier seht ihr mal ein Vorher-Nachher-Vergleich meiner Nägel. Meine neue Nagelform gefällt mir ganz gut und ich hoffe ich bekomme das selbst auch so hin.



4.  Danach gab es noch etwas Pflege für die Hände. Es wurde eine Handmaske aufgetragen und meine Hände mit Folie eingewickelt, so dass die Maske einige Minuten einwirken konnte. Nach dem Abspülen bekam ich noch eine Handlotion aufgetragen.

5. Nun ging es ans Lackieren. Die Nägel wurden mit Nagellackentferner entfettet, es wurde ein Unterlack aufgetragen, zwei Schichten Farblack und anschließend wieder ein Überlack. Als Unter- und Überlack verwendete die Mitarbeiterin den OPI Top Coat. Sie lackierte sehr sorgfältig zwei Schichten und ich bekam noch ein Schnelltrockner-Öl auf die Nägel, damit sich die Trockenzeit verringert. Die Mitarbeiterin wendete sich dann den nächsten Kunden zu und ich konnte noch einige Minuten sitzen bleiben und gemütlich meinen Tee austrinken bis ich das Gefühl hatte, dass meine Nägel widerstandsfähig genug sind. Und tatsächlich gab es danach keine Abdrücke auf den Nägeln und der Lack hielt über eine Wochen durch, ohne größere Anzeichen von Tipwear oder größere Absplitterungen aufzuweisen.


Insgeamt war ich fast 1,5 Stunden im Studio. Die Behandlungszeit habe ich genutzt, um noch einige Informationen über die Senzera Studios in Erfahrung zu bringen. Zuerst interessierte mich, ob es sich um Franchise Unternehmen handelt und jedes Studio somit selbstständig arbeitet. Dem ist aber nicht so und alle Senzera Mitarbeiterinnen sind tatsächlich bei Senzera angestellt. Die häufigste Behandlung im Karlsruher Studio ist das Sugaring in der Bikinizone, generell sei Sugaring sehr beliebt, da es sehr sanft zur Haut sei. Die Möglichkeit die Terminreservierung über das Internet vorzunehmen sei vor allem bei den jüngeren Kunden sehr beliebt.


Fazit

Eine Wellness Maniküre kostet 37 Euro und dauert insgesamt doch recht lange. Der Unterschied zur normalen Maniküre: Man bekommt zusätzlich ein Peeling, eine Handmaske und Farbe aufgetragen. Ich würde daher bei einem weiteren Besuch eher auf die Standardmaniküre für 20 Euro zurückgreifen und das gesparte Geld in einen neuen Nagellack investieren, da ich mir einfach selbst gerne meine Nägel lackiere. Die 17 Euro Preisunterschied würden da zum Beispiel wunderbar für einen neuen OPI Nagellack reichen ;-) Das Lackierergebnis ist war zwar sehr schön und gleichmäßig geworden, aber ich würde behaupten, ich bekomme das Lackieren meist auch ganz gut hin. Mit meiner neuen Nagelform bin ich sehr zufrieden und meine Nägel sehen wieder schön und gepflegt aus. Daher könnte ich mir gut vorstellen, dass ich mir die Standardmanküre mal gönnen würde, wenn ich mit meiner Nagelform wieder unzufrieden bin. Zum Glück habe ich aber relativ unkomplizierte und feste Nägel, die außer ein bisschen extra Pflege in Form von Nagelölen und Cremes eigentlich wenig Zuwendung benötigen.


Seid ihr schon einmal im Senzera Studio gewesen? Welche Behandlungen habt ihr schon ausprobiert und könnt ihr weiterempfehlen? Hattet ihr auch schon einmal eine Maniküre oder feilt und lackiert ihr eure Nägel lieber selbst?


Der Gutschein für die Behandlung wurde mir von Senzera 
kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Labels: ,