This page has moved to a new address.

[Review] Sally Hansen Sugar Coat Nagellack "Sour Apple"

Hallo ihr Lieben! Heute habe ich mal wieder eine Nagellack-Review für euch. Von Sally Hansen gibt es im Juli und August nämlich zwei neue limitierte Kollektionen, die zwei verschiedene Arten von Effekt Lacken beinhalten. Neben den Fuzzy Coat Nagellacken wird es auch die Sugar Coat Nagellacke geben, die letzte Woche an viele Blogger verschickt worden sind. Auch ich hatte die nette Überraschung im Briefkasten und bekam den mintgrünen Sugar Coat Nagellack 600 "Sour Apple" zugeschickt. Ich gebe zu, dass ich zuerst etwas skeptisch bezüglich des zuckerähnlichen Finishes gewesen bin. Doch aufgrund der tollen Farbe war ich dann doch so neugierig auf den Nagellack, dass ich ihn sofort lackieren wollte.


Das sagt Sally Hansen:
"Wer schon Candy Colors zum Anbeißen fand, wird diese limitierten Special Effect Lacke lieben. Sechs knallige Farben und seine zuckerartige Struktur machen den Sugar Coat (erhältlich im Juli und August 2013) zum süßesten Nagellack-Trend der Saison!"

Inhalt / Preis: 11,8ml für 7,99€
Bezugsquelle: In ausgewählten Müller, Rossmann und dm Filialen. Limitiert, erhältlich im Juli und August.


Auftrag: Der Auftrag gestaltete sich unkompliziert und er trocknete sehr schnell. Zuerst sieht man beim Auftragen noch nicht viel vom Effekt, denn dieser entsteht erst beim Trocknen wenn der Lack aushärtet.

Deckkraft: Der Lack deckte mit einer dickeren oder zwei dünneren Schichten, auf den Fotos seht ihr den Lack in zwei Schichten lackiert.


Haltbarkeit: Da man aufgrund des Effektes ja auf einen Überllack verzichten muss, hatte ich etwas Bedenken bezüglich der Haltbarkeit. Der Lack hielt aber ohne Probleme drei bis vier Tage ohne größere Tipwear durch. Am vierten Tag hatte ich an einem Nagel etwas Tipwear, die aber wegen des strukturierten Finishes gar nicht aufgefallen ist.

Entfernen: Beim Entfernen des Nagellackes hatte ich meine Mühe, denn er hielt wirklich bombenfest. Ich dachte ja zuerst, dass sich dies aufgrund des fehlenden Glitzers einfacher gestalten müsste. Ich griff letztlich zur Alufolien-Technik, denn einfach mit Wattepad drübergehen brachte überhaupt nichts ;-) Allerdings habe ich gehört, dass sich der rote Cherry Drop problemlos ablackieren ließ. Ich weiß also nicht, ob es nun an der Farbe lag, an meinem Unterlack oder einfach an der Kombination aus vielen verschiedenen Faktoren, dass sich der Lack bei mir so schlecht entfernen ließ.



Weitere Farben

Die Sally Hansen Sugar Coat Nagellacke sind in insgesamt sechs verschiedenen Farben erhältlich. Ich freue mich sehr, dass ich den mintgrünen "Sour Apple" zugeschickt bekommen habe, denn der wäre doch tatsächlich die Farbe meiner Wahl gewesen. Ich habe aber auf Instagram auch schon Bilder vom roten Cherry Drop gesehen und fand ihn sehr hübsch.



Fazit

Ich war bezüglich des zuckerähnlichen Finishes der Sally Hansen Sugar Coat Nagellacke zuerst etwas skeptisch, doch in Kombination mit dem Mintgrün gefiel mir der Effekt beim Lack "Sour Apple" sehr gut. Außerdem fühlte es sich sehr interessant an und ich musste ständig meine Nägel anfassen ;-) Auftrag und Trockenzeit waren top, nur beim Entfernen hatte ich etwas Mühe und musste zur altbewährten Alufolien-Technik greifen ;-) Wem der Effekt und die Farben gefallen, sollte sich die Sally Hansen Lacke also mal näher ansehen. Da es nicht wirklich etwas zu beanstanden gibt außer vielleicht der Schwierigkeit beim Ablackieren, gebe ich dem Lack 3 von 4 möglichen Sonnen und damit ein "Gut / Kann ich weiterempfehlen".


Wie gefallen euch die Sugar Coat Nagellacke von Sally Hansen? Mögt ihr Sandlacke lieber mit Glitzer oder könnt ihr euch damit überhaupt nicht anfreunden? Welche Nagellackfarbe der Sugar Coats gefällt euch am besten?


Labels: , , , ,