This page has moved to a new address.

[Fernweh] Eine sonnige Woche auf Sylt

Hallo ihr Lieben! Letzte Woche habe ich eine sehr schöne und erholsame Woche auf Sylt verbracht und möchte euch heute noch ein paar Urlaubsbilder zeigen. Außerdem habe ich mir vorgenommen meine Fernweh-Seite wieder etwas besser zu pflegen. Die letzten beiden Urlaube habe ich hier auf dem Blog gar nicht richtig vorgestellt bzw. nur in irgendwelchen Wochenrückblicken untergebracht, was ich im Nachhinein etwas schade finde. Vielleicht hole ich die Berichte auch einfach noch nach ;-) Doch heute soll es erst einmal um die schöne Nordseeinsel Sylt gehen und ich kann immer noch nicht glauben wie gut es das Wetter mit uns gemeint hat.

Insel-Impressionen


Ich liebe die Nordsee mit ihren weißen Sandstränden und den ausgiebigen Radtouren durch die Dünen, leider muss man aber auch etwas Glück mit dem Wetter haben. Zumindest sollten sich die Regentage in Grenzen halten. Und wir hatten letzte Woche tatsächlich unglaubliches Glück, wir wurden von Regen verschont und das Wetter wurde von Tag zu Tag besser. Während der ersten Tage war der Wind noch sehr stürmisch und ich wurde fast vom Rad geweht. So können sich 20 Kilometer auf dem Fahrrad bei heftigem Gegenwind gleich einmal nach doppelt so viel anfühlen. Der Wind gehört natürlich genauso zur Nordsee wie die Strandkörbe, dennoch freute ich mich, dass er sich im Laufe der Woche immer mehr zurücknahm. 


Sylt ist die größte nordfriesische Insel und wird auf friesisch "Söl" genannt, wie man auch gleich bei der Ankunft am Bahnhof in Westerland lesen kann. Mit dem Autozug ging es für uns über den Hindenburgdamm von Niebüll nach Westerland, wo wir auch unsere Ferienwohnung hatten.



Mit dem Rad die Insel erkunden


Mit einem Urlaub an der Nordsee verbinde ich sofort ausgiebige Radtouren, bei denen man die Insel erkunden kann. Entweder man nimmt seine eigenen Räder mit oder leiht sich welche vor Ort. Bei einer Fahrt über den Deich begegnet man dem ein oder anderen tierischem Inselbewohner.

Wem der Gegenwind zu beschwerlich wird, kann sich auch Elektrofahrräder ausleihen. Wir haben uns den Spaß gemacht und uns welche für einen Tag ausgeliehen. Der Akku hält ca. 50 bis 100 km durch, je nachdem wie viel man selbst in die Pedale tritt und wie stark man die elektronische Unterstützung einstellt. Perfekt für eine ausgiebige Inselerkundung. Außerdem machte es verdammt viel Spaß bergauf an abstrampelnden Radfahren vorbeizudüsen. Wir nutzten diesen Tag und erkundeten in 70 Kilometern die Insel einmal komplett von Nord nach Süd

Von Westerland ging es zuerst nach List, welches ganz im Norden der Insel liegt. Nach einer kleinen Stärkung ging es dann an die südlichste Spitze der Insel nach Hörnum mit seinen schönen Sandstränden und dem Leuchtturm.

Vegetarisch essen auf Sylt



Als Vegetarier bekommt man schnell den Eindrück, dass das Speiseangebot an der Nordsee von Fisch dominiert wird. Dennoch kann man auch als Vegetarier sehr lecker auf der Insel essen. Zum Beispiel im Restaurant Seenot am Strandabschnitt 41 in Westerland. Bis 17 Uhr gibt es dort auch eine günstige Mittagskarte und der Nachtisch ist ebenfalls sehr empfehlenswert. Man sitzt auf der Terrasse und kann seinen Blick über den Strand und das Meer schweifen lassen.


Gleich mehrfach trifft man auf Sylt das Fischrestaurant Gosch an, welches immer sehr gut besucht ist. Bei unserem Ausflug nach Kampen sind wir dort ebenfalls eingekehrt und als Vegetarier hat man dort wirklich nur eine begrenzte Auswahl. Zudem sind Sonderwünsche dort in der Regel nicht möglich (z.B. Bratkartoffeln ohne Speck). Immerhin ist die Ofenkartoffel sehr lecker und empfehlenswert. Für ein leckeres Eis zwischendurch bietet sich in Westerland Leysieffer an. Schon alleine für die selbstgebackenen Eiswaffeln lohnt sich der relativ hohe Preis von 2 Euro pro Kugel.


Die Osteria liegt idyllisch beim Campingplatz in Westerland und zeichnet sich durch gute Qualität und große Portionen aus. Es gibt gleich mehrere Terrassen und die Pizzen und Salate sind wirklich zu empfehlen. Als Nachtisch hatten wir eine "süße Pizza" mit Eis, die wir uns aber teilen mussten. Denn nach der riesigen Pizza war ich eigentlich schon pappsatt.


Ich hoffe euch haben meine Insel-Impressionen gefallen und ich konnte etwas Fernweh-Stimmung aufkommen lassen. Seid ihr auch Nordsee-Fans oder zieht es euch eher in südlichere Gegenden? 

Labels: , ,